Hannover, Marktkirche IV/64/2009

I Rückpositiv C–a3

  • Principal 8‘ **
  • Rohrflöte 8‘ **
  • Quintadena 8‘
  • Praestant 4‘ **
  • Blockflöte 4‘
  • Nasat 2 2/3‘
  • Octave 2‘ *
  • Waldflöte 2‘
  • Quinte 1 1/3‘ *
  • Sifflet 1’
  • Scharf 1’
  • Sesquialtera *
  • Dulcian 16‘
  • Cromorne 8‘
  • Tremulant

III Schwellwerk C–a3

  • Bourdon 16‘ *
  • Geigenprincipal 8‘ **
  • Principal maris 8’ *
  • Cor de nuit 8‘
  • Gambe 8‘ *
  • Vox coelestis 8‘ *
  • Octave 4‘ *
  • Traversflöte 4‘
  • Nasat 2 2/3‘ *
  • Schwiegel 2‘ *
  • Terz 1 3/5‘ *
  • Mixtur 2‘ **
  • Basson 16‘
  • Trompette harm. 8‘ *
  • Hautbois 8‘ *
  • Clairon 4‘ *
  • Tremulant

* ganzes Register oder ** teilweise mit bestehendem Pfeifenmaterial

Koppeln I – II, III – II, III – I, I – P, II – P, III – P
rein mechanische Spieltraktur
doppelte Registertraktur (mechanisch und elektrisch)
elektronischer Setzer

Gehäuse-Entwurf Prof. Dieter Oesterlen 1954

Einweihung Pfingsten, 31. Mai 2009

  • Hannover
  • Hannover
  • Hannover
  • Hannover
  • Hannover
  • Hannover
  • Hannover
  • Hannover